Über mich

Seit ich denken kann ist für mich Dinge mit meinen Händen zu schaffen eine wunderbare Ausdrucksform. Die Ausbildungen zur Gärtnerin und zur Floristin waren für mich sehr prägend und wichtig. Während meiner Elternkarenzzeit vertiefte ich mich in die Malerei unter dem Namen: di Vita, der sich von Dietrich Roswitha ableitet.

2007 entdeckte ich die Schafwolle als idealen Werkstoff für mich. 

Ich verkaufte meine Arbeiten auf Kunsthandwerksmärkten, gab

Kurse für Erwachsene und Kinder und eröffnete bei mir Zuhause einen Schau- und Verkaufsraum.

Wichtig ist mir bei meiner Arbeit immer, keine künstlichen Werk-stoffe zu verwenden, damit die Dinge so dem Kreislauf der Natur wieder zugeführt werden können. 

 

Jede Filzurne ist ein Unikat und soll die Einzigartigkeit eines Menschen widerspiegeln, das macht diese Arbeit für mich so sinnvoll.